• besucht uns morgen!

    good news: wir haben eine Förderzusage von der Stadt Marburg für unsere Gründungskosten bekommen. Bedingung: Wir brauchen 50 Unterschriften von interessierten Menschen. Kommt gerne morgen (Montag) Abend ab 20.30 ins Q, stoßt mit uns an und unterschreibt auf der Liste. Falls euch das zeitlich nicht passt, legen wir in den kommenden Tagen auch Listen an diversen Solawi-Verteilpunkten aus. Danke für eure Mithilfe!

  • Wir brauchen euch jetzt!

    Mit vielen kleinen Schritten steuern wir auf die Realisierung unseres Ladens zu.

    Gründung, Ladenfläche, Geld – alles hängt miteinander zusammen und plötzlich könnte alles ganz schnell gehen. Und dann brauchen wir euch!

    Daher tragt euch bitte schonmal schnell auf unserer (unverbindlichen) Interessiertenliste ein, damit ihr direkt mit an Bord seid, wenn es los geht! Das dauert ca. 3 Minuten und hilft uns sehr.

    Aus dem Unterholz des deutschen Bürokratiedickichts grüßt euch fröhlich
    Euer PUNKT 2.0

  • Symbolbild

    Unser Selbstverständnis ist fertig!

    Was genau bedeutet es eigentlich, ein Kollektiv zu sein? In erster Linie heißt es, sich die eigenen Regeln selbst zu geben.
    Das haben wir jetzt gemacht, hatten viel Freude dabei und möchten euch nun daran teilhaben lassen.

    Lest selbst!

    Hier ist ein kleiner Auszug:

    Präambel

    Das Punkt-Kollektiv möchte mit dem Betrieb eines kollektiven Mitgliederladens der Ernährungssouveränität und dem guten Leben für Alle ein Stück näher kommen und dabei das gemeinschaftsbasierte Wirtschaften in den Vordergrund stellen. Unser Anspruch, zur gesellschaftlichen Transformation beizutragen, geht dabei über die Arbeit im Laden hinaus: Wir wünschen uns einen Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit, Selbstbestimmung und Solidarität sowie die Überwindung von hierarchischen Strukturen in allen Lebensbereichen. Wir gestalten den Betrieb des Ladens ganzheitlich entlang dieser Prinzipien und streben an, alle dafür relevanten Aspekte in den Blick zu nehmen.Denn: Auch der tägliche Einkauf ist politisch. Punkt.

    Folgende Prinzipien sollen uns leiten

    1. Wir wollen biologische, faire und möglichst regionale Produkte zu möglichst günstigen Preisen anbieten. Finanzielle Barrieren, die den Einkauf von guten Lebensmitteln oft erschweren, wollen wir durch das Mitgliedermodell umgehen und streben an, dadurch vielen Menschen gute Produkte zugänglich machen zu können.
    2. Regionalität bedeutet, dass wir lokale Erzeuger:innen unterstützen wollen und auch kleinere Betriebe, die biologisch arbeiten, aber vielleicht kein Siegel besitzen. In jedem Fall wollen wir darauf achten, dass die Werte unserer Kooperationspartner:innen mit unseren vereinbar sind.
    3. Orientierung am Gemeinwohl statt am Gewinn: Wir wollen gemeinschaftsbasiert wirtschaften und die Bedürfnisse aller direkt Involvierten ebenso selbstverständlich in unser Handeln mit einbeziehen wie unseren Einfluss auf die Mitwelt insgesamt. Daraus resultieren
    4. Kooperation statt Konkurrenz: Wir glauben daran, dass Kooperation als Handlungsmaxime grundsätzlich effizienter ist. Außerdem macht sie mehr Spaß.
    5. Hierarchiefreiheit und Basisdemokratie: Wir organisieren uns so, dass wir uns als Belegschaft auf Augenhöhe begegnen können. Diese Haltung wollen wir auch allen anderen Menschen gegenüber an den Tag legen, mit denen wir Berührungspunkte haben (Mitglieder, Lieferant:innen, Anrainer, etc.). Wir sehen Hierarchien grundsätzlich als hinderlich an. Wir versuchen, ein Bewusstsein dafür zu schaffen und diese abzubauen, wo immer es uns möglich ist.
    6. Transparenz auf allen Ebenen: Von der Herkunft der Produkte bis zur Verwendung unserer finanziellen Mittel wollen wir mit Zahlen so transparent wie möglich umgehen.
    7. Antifaschismus: Eine emanzipatorische Grundhaltung gehört zu unseren grundlegenden Prinzipien. Wir wünschen uns eine offene, solidarische und diverse Gesellschaft. Das schließt für uns mit ein, dass rassistische, antifeministische, trans-/homofeindliche, antisemitische und grundsätzlich menschenverachtende Ansichten, Haltungen und Aktivitäten nicht mit einer Mitgliedschaft im Kollektiv vereinbar sind. Genausowenig möchten wir mit Betrieben kooperieren, die eine derartige gruppenbezogene Menschenfeinlichkeit propagieren oder unreflektiert reproduzieren.
  • trag dich ein!

    überlegst du, uns zu unterstützen oder vielleicht mal bei uns einkaufen zu gehen, wenn es soweit ist…?
    dann trag dich gern schon mal unverbindlich in unsere Interessiertenliste ein!
    Das hilft uns total bei der Planung 🙂 Danke dir!
    Liebe Grüße, LOS PUNKTOS

  • Konzept und Warteliste

    Liebe Alle,

    Wir haben unsere Website aktualisiert und euch eine kurze Zusammenfassung unseres Ladenkonzeptes online gestellt. Ihr findet es unter punkt-marburg.de/unser-konzept.

    Außerdem gibt es jetzt eine Liste in die sich Interessent:innen eintragen können, die findet ihr hier: https://punkt-marburg.de/cloud/index.php/apps/forms/3bA7LYpSjtJjCD2k.

    Schaut gerne vorbei und verbreitet auch gerne den Link zu unserer Liste, wenn ihr mögt. Wir freuenuns, wenn sich möglichst viele Menschen eintragen, damit wir uns ein realistisches Bild machen können!

  • Träumen von Räumen

    Parallel zum formellen Gründungsprozess brauchen wir nun vor allem eins: einen handfesten, geeigneten Raum!
    Der kann gerne auch in einem Hinterhof liegen, da wir als Mitgliederladen ja nicht von Laufkundschaft abhängig sind. 200m² sollte er allerdings mindestens groß sein und einen ebenerdigen Zugang haben.

    Für heiße Tipps wären wir natürlich sehr dankbar! Bestenfalls im Bereich Stadtmitte/Nordstadt/Ortenberg.

    Falls ihr heute ein paar Leute im Nordviertel über Zäune klettern und durch Hinterhöfe streifen seht: Das sind nur wir, auf Immobiliensuche… 🙂

  • Genossenschaft

    Flosse, Genoss:in!

    Als neues Kollektiv mussten wir uns viele Fragen nochmal neu stellen, um uns das Projekt aneignen und voll hinter dem stehen zu können, was wir tun.

    So auch die grundlegende Frage nach der geeigneten Rechtsform: Verein, OHG, GbR, GmbH…? Viel Gutes hält das deutsche Recht für kollektive und antihierarchische Unternehmungen leider nicht bereit, aber irgendwas muss her… Am Ende sind wir beim selben Resultat angekommen wie unsere Vorgänger:innen: Wir gründen eine Genossenschaft. Warum? Hier einige Vorteile:

    • Es garantiert euch als Generalversammlung Mitspracherecht und uns als Vorstände formale Gleichberechtigung, damit wir Entscheidungen tatsächlich gemeinsam treffen können
    • Ein- und Austritt ins Kollektiv ist relativ unbürokratisch möglich
    • Besserer Insolvenzschutz, da wir laufend vom Genossenschaftsverband kontrolliert und beraten werden
    • besseres Standing bei Banken
    • wir können die Satzung so gestalten, dass hierarchiefreies Arbeiten auf Augenhöhe formell weitestgehend möglich ist (wo es nicht reicht, sorgen wir durch unser Statut für Ausgleich, das ihr bald auf unserer Website finden könnt)
    • Die Kollektivstis können sozialversichert angestellt werden (wir wollen keine neuen prekären Jobs, sondern gute Arbeitsplätze schaffen)

    der größte Nachteil liegt im bürokratischen Aufwand – wir müssen einen kleinen Berg besteigen, haben aber mit dem Aufstieg schon begonnen: Wir arbeiten gerade die letzten Feinheiten unserer Satzung aus und suchen noch einen Menschen für den Aufsichtsratsposten (ehrenamtlich). Sobald das steht, brauchen wir eine ganze Handvoll Early-Birds, die als Genossenschafter:innen schon einmal beitreten und eine Einlage machen. Die brauchen wir nämlich dringend für die Gründungsgebühren von ca 2 800€. Mitgliedsbeiträge werden wir natürlich erst nehmen, wenn es auch einen Laden gibt.

    Falls ihr euch vorstellen könnt, schon in Kürze der Genossenschaft beizutreten, schreibt uns gerne schon einmal an!

    Solidarische Grüße, liebe Genoss:innen in spe! 🙂

  • Tomate

    alles Tomate?

    Liebe Leute,

    herzlich willkommen auf unserer neuen Homepage!
    Wie ihr sicherlich bemerkt habt, sieht hier alles ein bisschen anders aus (rot-grün und so) – denn wir haben auch ein neues Logo!
    Ab jetzt steht unser Vorhaben im Zeichen der Tomate. Der öko-fair-regionalen und äußerst schmackhaften Biotomate, versteht sich (denn wir wollen immer noch einen kollektiven öko-bio-fairen und äußerst schmackhaften Mitgliederladen aufmachen, daran hat sich nichts geändert).
    Bis es so weit ist, hat die PUNKT-Tomate noch einige Abenteuer zu bestehen; ihr dürft gespannt sein! 🙂

    Alle Infos zum aktuellen Stand der Dinge erfahrt ihr in Bälde in unserem Newsletter, für den ihr euch hier eintragen könnt.

    Zunächst aber möchten wir euch kurz zeigen, wie unser neues Logo entstanden ist:

    Wir hoffen, es gefällt euch!

    Cheerio,
    Euer PUNKT 2.0

  • Gruppenbild

    PUNKT 2.0 – The next Generation

    Liebe Alle,

    lange war es still um PUNKT. Nun sind wir wieder da, in neuer Besetzung, und es geht weiter!

    2020 war für uns alle ein verrücktes Jahr. Das alte Team hatte mit großen internen Baustellen und externen Schicksalsschlägen zu kämpfen, sodass die Arbeit an Punkt im Frühsommer zum Erliegen kam. Ende des Jahres fand sich dann eine neue Gruppe motivierter Menschen zusammen, um die Fäden wieder aufzunehmen!

    Wir sind sehr dankbar für die tolle Arbeit und das großartige Engagement der alten Gruppe und freuen uns auf unsere bevorstehenden Aufgaben. Momentan sind wir emsig dabei, die richtige Richtung auszuloten, in die wir das Projekt nun führen wollen. Fest steht:

    • Wir wollen einen kollektiv geführten Mitgliederladen ins Leben rufen (Das wisst ihr schon).
    • Er soll PUNKT heißen (Punkt.).
    • Wir werden uns vor allem in der Nordstadt nach einer geeigneten Ladenfläche umsehen.

    Offene Fragen, die uns derzeit umtreiben, sind zB.:

    • Ist eine Genossenschaft wirklich das richtige Modell für unser Vorhaben, oder soll es doch lieber ein Verein werden?
    • Wie bekommen wir das benötigte Startkapital von ca. 112 000€ zusammen? (Spoiler: Wir werden Direktkredite brauchen!)
    • Sollen auch Nicht-Mitglieder bei uns einkaufen können?
    • Welches Sortiment ist das richtige?

    Außerdem benötigt der Businessplan noch einiges an liebevoller Aufmerksamkeit und Expert*innenrat, bevor wir so richtig mit der praktischen Umsetzung starten können – damit unser Vorhaben auch auf soliden Beinen steht.

    Es genügt allerdings nicht, wenn wir die oben genannten Fragen nur in unseren eigenen Köpfen wälzen: Wir brauchen euch dafür, denn ihr seid diejenigen, für die wir das alles machen! Schreibt uns, was ihr euch wünscht und vorstellt.

    Eines hat die Pandemie uns auch noch einmal umso deutlicher gezeigt: Wir brauchen neue Formen alternativer Ökonomie. Und wir brauchen ein solidarisches Miteinander! Was wir gerade erleben, ist auch eine Krise des derzeitigen Wirtschaftssystems, also lasst es uns gemeinsam besser machen!

    In diesem Sinne: Fragend schreiten wir voran.                        

    Es grüßt euch herzlich,
    Euer Ladenkollektiv Punkt 2.0     

Page Reader Press Enter to Read Page Content Out Loud Press Enter to Pause or Restart Reading Page Content Out Loud Press Enter to Stop Reading Page Content Out Loud Screen Reader Support